Ziel der Waldorfpädagogik

Grundzüge der Waldorfpädagogik

Die Waldorfpädagogik hat den ganzen Menschen im Blick. Sie besteht in der beständigen Suche nach den optimalen Bedingungen für seine Entwicklung, so dass jeder Mensch sein Leben in seinem eigenen Sinne bestmöglich meistern kann. Dieses Ziel mag jede ernst zu nehmende Pädagogik formulieren. Das eigentlich Besondere der Waldorfpädagogik wird anhand der Worte ihres Begründers Rudolf Steiner klarer:

Willst du die Welt erkennen:
Blick ins eigne Innre;
Willst du dich selbst durchschauen:
Schau in die Welt.

Rudolf Steiner

Anforderungen an Waldorflehrer*innen

Was verlangt die Waldorfpädagogik von uns Pädagogen? Damit ich das Wesentliche für die mir anvertrauten Kinder erkenne, muss ich zum einen ein stets waches Interesse für unsere Welt pflegen. Zum andere muss ich mich ganz in die Kinder hineinversetzen können. Durch rein äußerliches Beobachten oder Nachdenken darüber ist das nicht allein möglich. Als Lehrer*in bin ich daher gefordert, mein eigenes inneres Erleben ernst zu nehmen.

Und für die Schüler gilt: Mit sich selbst zurecht zu kommen ('sich selbst zu durchschauen') lernt der Heranwachsende nur in der tätigen Auseinandersetzung mit der Welt. So ist etwa im Mathematikunterricht ein wesentliches Unterrichtsziel, dass Schüler ihr Denken als solches kennen und schätzen lernen.

Aus diesem aufeinander Beziehen von außen und innen hat sich die Praxis der Waldorfpädagogik ergeben. Für uns Pädagogen ergibt sie sich auch heute immer von Neuem.

Schule ohne (klassische) Noten

Daraus resultiert auch der weitgehende Verzicht auf Notengebung in der Waldorfpädagogik. Denn als Ziel vermitteln Noten den Schülern, ihre Mitschüler zu übertreffen. So lenken Noten aber von einem wahren Interesse für unsere Welt ab. Doch nur Letzteres kann uns begeistern, in eben dieser Welt etwas gemeinsam zu unternehmen.

Mit Notendruck als Teil des Unterrichtskonzepts kann auch durchgesetzt werden, dass Schüler standardisierte Inhalte lernen, die derzeit noch als notwendig zum Erhalt der bestehenden Gesellschaft gelten. Es ist aber abzusehen, dass unsere Kinder in ihrem Leben mit ganz anderen als diesen vorgesehenen Herausforderungen konfrontiert sein werden. Ein wichtiger Grundsatz der Pädagogik an Waldorfschulen lautet daher, dass Lehrer möglichst nichts unterrichten, das sie nicht als wirklich wichtig für ihre Schüler akzeptieren können.

Mehr zum Thema Schule ohne Noten im Radiobeitrag mit Henning Kullak-Ublick, Vorstandssprecher im Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS).
Er sagt: „Notenzeugnisse sind pädagogischer Unfug“. Die ganze Meldung weiterlesen (Quelle: waldorfschule.de, Bund der Freien Waldorfschulen).

Radiobeitrag "Schule ohne Noten"

Waldorfpädagogik – mit Herz, Hand und Verstand

In den Wissenschaften im Lehrplan der Waldorfschulen wird das forschende Erkunden unserer Welt erlebbar gemacht und zur Fähigkeit entwickelt. Neben dem gesunden Menschenverstand sind Gefühle zur Orientierung in unserer komplexen Welt genauso wichtig. Sie werden in den künstlerisch-praktischen Fächern im Waldorf-Lehrplan intensiv gepflegt und vertieft: Die Schüler lernen, nach innerlich wahrnehmbaren Maßstäben zu gestalten, in der Musik über die Eurythmie bis hin zu Malen, Zeichnen, Graphik, Plastizieren, Steinhauen.

In den vielfältigen praktischen Unterrichten (von der Gartenarbeit zur Handarbeit und über Handwerke wie Kupfertreiben bis hin zur Exaktheit fordernden Buchbinderei) erleben und lernen die Schüler, wie sie auch komplexe Arbeitsgänge in hoher Qualität zum Abschluss bringen können. Die Waldorfpädagogik trägt so wesentlich zur Entwicklung der unabdingbaren Tatkraft für ein selbst bestimmtes Leben bei.

Durch die Schulzeit mit dem Waldorf-Lehrplan

Die Inhalte und auch die Unterrichtsmethoden des Lehrplans an Waldorfschulen wandeln sich entsprechend der Bedürfnisse der jeweiligen Altersstufen. In den ersten Jahren wünscht sich ein Schulkind noch, dass der Erwachsene vorgibt, was das Kind nach seinem Dafürhalten zu lernen hat. Mit Einsetzen der Pubertät dagegen muss die Lehrkraft die Jugendlichen ihre Welt mehr und mehr eigenständig beurteilen lassen. Sie muss dabei berücksichtigen, dass Jugendliche sich nur für das einsetzen wollen, was sie selbst als gut und richtig hinnehmen können.

Die Pädagogik Rudolf Steiners und damit die Waldorfschulen dienen nicht dazu, bestimmte Weltanschauungen zu vermitteln. Sie stehen Kindern aller Bekenntnisse und Herkünfte offen.

Waldorfschule Ismaning

Die Waldorfschule Ismaning bei München besteht seit 1986 als Alternative zu staatlichen Regelschulen. Heute besuchen ca. 430 Schüler die Klassen 1-13. Unsere Kinder und Jugendliche werden in ihrer gesamten Persönlichkeit gefördert und über den Waldorfabschluss hinaus bis zur staatlichen Mittleren Reife bzw. zum Abitur geführt.

Schulbüro

Wir sind für Sie da:

Search

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.